Ännis Lädchen, Bettenfeld, © Eifel Tourismus (ET) GmbH - Angelika Koch

Ännis Lädchen, Bettenfeld

Gegenüber der Kirche im Mosenberg-Dorf Bettenfeld beweist eine Mannheimerin, dass ein Dorfladen auch für Quereinsteiger und Eifelzuzügler ein Glücksfall sein kann. Für die Dorfbewohner und für Touristen ist er das allemal.

Inhalte teilen:

Noch ist in dem kleinen Laden, der Anfang April 2020 mitten in die Corona-Pandemie hinein eröffnete, nicht alles perfektioniert. Die Krise bremste die Komplettierung des Sortiments aus, auf einige Dinge müssen die Kunden von „Anni’s Lädchen“ noch warten. Aber bereits jetzt ist klar, wohin die Reise geht: Das von Anne-Marie Hoffmann geführte Geschäft ist Anlaufstelle für Einheimische wie für Touristen, die Erfrischendes, Leckeres, Deftiges oder Schönes wollen. Es gibt Eier, Nudeln, Geflügel, Wurstwaren, Getränke aller Art vom Eifel-Premium-Brand bis zum Sprudel, besondere Eisspezialitäten und Honig oder auch handgefertigte Taschen, Tassen, Postkarten oder Kalender mit Eifelmotiven. Die vollständige Grundversorgung an Non-Food-Artikeln und frische Backwaren werden spätestens zum Winteranfang dazukommen.

Die Eifel im Herzen

Anne-Marie Hoffmann setzt voll auf die Qualitäten der Eifel, viele ihrer Angebote stammen von zertifizierten Erzeugern der Regionalmarke EIFEL. Dabei lebt die junge Mutter eines kleinen Sohnes erst seit fünf Jahren in Bettenfeld, einem 700-Seelen-Dorf bei Manderscheid. Sie kam aus der Großstadt Mannheim her, der Liebe zu ihrem Ehemann wegen. Der ist ein echter Eifeler und hatte das Haus gegenüber der Kirche vor Jahren gekauft. Ganz früher beherbergte es bereits ein Lebensmittelgeschäft; das zog um, und in der Folge wurden die Räume im Erdgeschoss nur noch als Abstellkammer genutzt. „Das fand ich viel zu schade“, erinnert sich Anne-Marie, die von allen längst Anni genannt wird, „außerdem gab es schon einige Jahre keinen Laden mehr im Dorf. Der Bürgermeister fragte an, ob ich nicht Lust hätte, im eigenen Haus wieder ein Geschäft zu eröffnen.“ Sie hatte, auch weil sie eine familienfreundliche Alternative zu ihrem angestammten Beruf als Altenpflegerin suchte. Seitdem ist „Anni’s Lädchen“ in Betrieb.

Freundlichkeit punktet

Als Zugezogene fühlt sich Anne-Marie Hoffmann bestens angenommen und aufgehoben im Eifeldorf. „Ich erlebe hier sehr viel Hilfsbereitschaft. Auf dem Land lernt man, was Leben eigentlich heißt.“ Hier ist Zeit zum Reden beim Einkaufen, die Klönbank vor dem Schaufenster wird gern genutzt. Auch die Beziehungen zu den Eifeler Geschäftspartnern und Lieferanten gestalten sich unkompliziert. „Wenn man offen und humorvoll ist, kommt das vielfach zurück.“ Bettenfeld ist für sie auch ökonomisch ein guter Standort für den Start in die eigene berufliche Existenz – nicht nur, weil sie keine Miete zahlen muss und das Familienleben im selben Haus stattfindet wie das Geschäft. Das nämlich liegt an einem frequentierten Wanderweg, der den Mosenbergkrater mit dem Meerfelder Maar verbindet; spontane Laufkundschaft auf der Suche nach Erfrischungen entdeckt so den Laden. Viele Ferienwohnungen gibt es im Dorf. Deren Bewohner auf Zeit ebenso wie die Einheimischen müssten ohne „Anni’s Lädchen“ kurvenreiche Einkaufsfahrten auf sich nehmen. Alle sind froh, dass dies ausgerechnet seit Coronazeiten nicht mehr notwendig ist.

 

Öffnungszeiten

Mo-Do 16 bis 19 Uhr
Fr 16 bis 20 Uhr
Sa 9 bis 13 Uhr
 

Änni's Lädchen

Kirchweg 21
54533 Bettenfeld

zur WebsiteE-Mail verfassen