Die Wacholderhütte, © Angelika Koch, ET

Den Traum von einer Wanderhütte in der Heimat erfüllt

Ayla und Kira Kowalinski sind Schwestern und haben sich den gemeinsamen Traum von der Selbständigkeit erfüllt. Für beide stand es fest: irgendwann etwas Eigenes und auf jeden Fall in der Eifel.

Inhalte teilen:

Drinnen spendet ein Kachelofen eine wohlige Wärme, die Einrichtung ist rustikal und urig, das Geschirr erinnert an die Kaffeetafel bei der Großmutter – Genauso haben sich Ayla und Kira Kowalinski ihren Traum von der Selbständigkeit vorgestellt. Seit Mitte Januar 2021 ist die Wacholderhütte oberhalb von Langscheid wieder geöffnet, geführt von dem jungen Schwestern-Duo aus Ahrbrück, das mit viel Elan und vielen Ideen das Wagnis der Selbständigkeit eingegangen ist. „Für uns ist es genau der richtige Zeitpunkt“, sind sich die beiden einig. Trotz ihrer jungen Jahre – Ayla ist 27 und ihre Schwester Kira 24 Jahre alt - haben sie im Hotel- und Gastronomiegewerbe schon reichlich Erfahrungen sammeln können. Doch eines stand für sie fest: Irgendwann geht es wieder in die Eifel.

Internationale Luft geschnuppert

Eigentlich hatte die Mutter die Schwestern immer vor der Gastronomie gewarnt – arbeiten, wenn andere frei haben, dass sollten sie sich doch genau überlegen. Doch beide zog es in diese Branche. Ayla Kowalinski ist gelernte Hotelfachfrau, absolvierte noch eine Zusatzqualifikation im Bereich Management und ging für ein Jahr nach London. Genauer gesagt ins Ritz, eine ehrwürdige Adresse also. Der Schritt vom kleinen Drei-Sterne-Haus in Wachtberg-Niederbachem nach London sei nicht einfach gewesen, erinnert sich Ayla Kowalinski. Sie habe dort im Room-Service als VIP-Koordinatorin gearbeitet. Von frühmorgens bis in den Abend gingen ihre Schichten, „ich habe viel gearbeitet“, meint sie, doch ihre Erwartungen hätten sich erfüllt. Es sei ein international bunt gemischtes Team gewesen, in dem sie tätig war und nach der Arbeit hätten sich die Mitarbeiter oft in einem Pub gegenüber vom Hotel getroffen. Nach dem Jahr in London zog es sie für neun Monate in die Karibik. Eine internationale Karriere, also? Nur auf Zeit, denn: „Ich wusste immer, irgendwann komme ich zurück“, betont die 27-Jährige.

Traum von Selbständigkeit erfüllt

Ihre Schwester Kira zog es zwar nicht in die Karibik, doch eine gute Ausbildung war ihr wichtig – allerdings nicht im Hotelfach, sondern als Konditorin. Gelernt hat sie in Maria Laach im Seehotel. „Es ist dort eine der besten Ausbildungen in unserer Region“, schwärmt Kira Kowalinski. Keine Fertigprodukte, nur natürliche Zutaten, so muss es sein, ist die 24-Jährige überzeugt und setzt das Gelernte nun im eigenen Betrieb um. Was sie in anderen Konditoreien gesehen habe, hätte sie nicht überzeugt und so entstand die Idee, in die Selbstständigkeit zu starten. Die Schwestern unterhielten sich, in diesem Betrieb sei dies nicht so gut, dort jenes, bis die Mutter den Anstoß gab: „Dann macht doch was eigenes“. „Die Wacholderhütte ist perfekt für uns, wir haben uns gleich in sie verliebt “, sagen sie. An einer Wanderroute gelegen – dem Traumpfad Wacholderweg - im Grünen, urig, die Größe passend, ein heimeliger Kachelofen und mitten in der Eifel. Kira Kowalinski ist für die vielfältigen Kuchenkreationen verantwortlich - vom Frankfurter Kranz bis zur Tiramisu-Torte. Hinzu kommen kleinere Gerichte und Eintöpfe, ideal für Wanderer. Ihre Schwester Ayla kümmert sich um den Service. Für die Zukunft haben sie noch viele Ideen, die sie nun in ihrem eigenen Betrieb verwirklichen können. Die Eifel kann eben auch mit dem Flair der Karibik oder der internationalen Großstadt mithalten.

Ayla und Kira Kowalinski, © Angelika Koch, ET

Mit der Wacholderhütte haben wir uns einen Traum erfüllt. Wir fühlen uns rundum wohl in der Eifel.

Ayla und Kira Kowalinski - Pächterinnen der Wacholderhütte

Wacholderhütte

Neuer Weg 16
56729 Langscheid
Telefon: +49 2655 1577

zur WebsiteE-Mail verfassen