Papstar Sortiment2, © Zukunftsinitiative Eifel (c) Lars May

Papstar

Wachsende Geschäfte mit nachwachsenden Rohstoffen

Inhalte teilen:

Die PAPSTAR GmbH gehört zu den führenden Anbietern für Einmalgeschirr und Serviceverpackungen in Europa. Das Sortiment   des Unternehmens umfasst aktuell über 5.000 aus rund 200 Produktionen zusammengeführte Verbrauchsartikel der Kategorien Einmalgeschirr und Serviceverpackungen, Tisch- und Raumdekorationen sowie Einmalprodukte für Haushalt, Profiküche, Hygiene und Altenpflege - von ganzheitlichen Designkonzepten für den gedeckten Tisch über Einmalgeschirr-Lösungen für Street-Food-Anbieter bis hin zu Fingerfood-Equipment für Cateringbetriebe und die Eventgastronomie. Rund 4.000 Artikel werden heute bereits aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt.

In Kall in der Eifel befindet sich das vollautomatisierte Zentrallager mit 44.000 Paletten- und 90.000 Kartonstellplätzen. Von dort aus werden die PAPSTAR-Distributoren in Europa sowie alle Kunden in Deutschland bedient. „Von Kall erreichen wir im Umkreis von 450 Kilometern 150 Millionen Menschen“, beschreibt Bert Kantelberg einen wesentlichen Standortvorteil in der Eifel.

Video, © Zukunftsinitiative Eifel (c) Lars May

Seit 150 Jahren in der Eifel

Begonnen hat alles vor fast 150 Jahren mit der Gründung der Pappenfabrik Oswald Matheis in Schleiden. Die Produktion und der Vertrieb von Kartonschalen und Tellern aus Pappe waren nicht nur namensgebend, sondern machten PAPSTAR schnell über die Landesgrenzen hinaus bekannt. „Wir haben schon immer auf nachwachsende Rohstoffe gesetzt“, so Bert Kantelberg im Gespräch. „Holz zum Beispiel ist ein elementarer Rohstoff für Papier und Pappe und wächst in der Eifel vor Ort. Auch das für die Produktion notwendige Wasser fließt praktisch vor der Haustür. Natürlich bieten wir bis heute aus Hygienegründen auch Produkte aus Kunststoff an, doch insbesondere in den letzten Jahren haben wir Schritt für Schritt den Kunststoff durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt“, führt Kantelberg weiter aus. So entstand 2008 die Sortimentslinie „pure“. Bei diesem Einmalgeschirr und Serviceverpackungen bestehen beispielsweise Teller, Schalen oder Becher aus zu 100 Prozent aus biologisch abbaubaren und kompostierbaren Rohstoffen wie Holz und Frischfaser-Karton, Palmblatt, Zuckerrohr, Mais oder neuerdings auch aus Agrarresten.

Umweltfreundliche Einwegsortimente aus Holz, Palmblatt, Zuckerrohr, Mais oder Pflanzenresten: Papstar setzt auf nachhaltige Rohstoffe., © Zukunftsinitiative Eifel (c) Lars May
Das vollautomatisierte Hochregallager umfasst 44.000 Paletten- und 90.000 Kartonstellplätze., © Zukunftsinitiative Eifel (c) Lars May
Lagerkapazität für über 5.000 Artikel, © Zukunftsinitiative Eifel (c) Lars May
Als Verpackungspolster dienen Alt-Kartonagen - Luftpolsterfolien aus Kunststoff wurden abgeschafft, © Zukunftsinitiative Eifel (c) Lars May
Nachhaltigkeit auch im Fuhrpark: Die firmeneigene LKW-Flotte besteht ausschließlich aus schadstoffarmen Euro 6 Fahrzeugen, die doppelstöckig beladen werden können und so eine optimale Ausnutzung des Transportvolumens sicherstellen. , © Zukunftsinitiative Eifel (c) Lars May

Cradle-to-Cradle: Ökologische Kreislaufwirtschaft

Doch die Verwendung nachwachsender Rohstoffe alleine reicht nicht aus. „Die meisten unserer Mitarbeiter kommen aus der Eifel und dieser Standort mit seiner schützenswerten Natur prägt. Deshalb haben unsere Teams auch konsequent an der Optimierung der Prozesse im Hinblick auf ökologische Kriterien gearbeitet. Was passiert mit unseren Produkten nach dem Gebrauch? Was können wir recyceln, kompostieren oder generell wiederverwenden? Das war die Geburtsstunde der PAPSTAR Solutions GmbH“, fasst Bert Kantelberg zusammen.

Die PAPSTAR Solutions GmbH bietet Serviceleistungen an, die auf nachhaltige Sortimente sowie Entsorgungslösungen im Sinne von Kreislaufsystemen ausgerichtet sind. „Wir wollen unsere Kunden dabei unterstützen, PAPSTAR-Produkte einer Wiederverwendung, einem zweiten Leben, zuzuführen“, erklärt Geschäftsführer Frank Kolvenbach. „Nachwachsende Rohstoffe sind einfach zu wertvoll. Ein größtmögliches stoffliches Recycling muss unser Ziel sein“, so Kolvenbach weiter.

PAPSTAR Solutions bietet aktuell ein Modell an, bei dem Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen nach dem Gebrauch mittels einer Kompostiermaschine zu einem Bodenersatzstoff verarbeitet werden können. Diese Maschinen der Marke Oklin - die exklusiven Vertriebsrechte für Deutschland und Benelux liegen bei PAPSTAR - verwenden mikrobiologische Technologien in einer Kompostierkammer, um organische Abfälle oder auch biologisch abbaubares Einmalgeschirr zu kompostieren und das Volumen innerhalb von 24 Stunden bis zu 90 Prozent zu reduzieren. Der Output aus der Maschine wird in einem nahegelegenen Papierwerk wieder zu Pappe verarbeitet. Alternative Verwertungsmöglichkeiten werden ebenfalls getestet.

„Nachhaltigkeit ist eine Entwicklung, die es den zukünftigen Generationen ermöglicht, mindestens den gleichen Lebensstil zu führen wie den gegenwärtigen. Darauf ist unser unternehmerisches Handeln ausgerichtet; das wollen unsere Mitarbeiter und das sind wir unserer Umwelt und natürlich auch dem Standort Eifel schuldig“, schließt Frank Kolvenbach.

Papstar6, © Zukunftsinitiative Eifel (c) Lars May
Innerhalb weniger Tage wird aus dem Abfall umweltfreundlicher Kompost.
Frank Kolvenbach

Für uns ist Nachhaltigkeit eine Entwicklung die es ermöglicht, dass zukünftige Generationen mindestens den gleichen Lebensstil führen können wie die gegenwärtigen. Darauf ist unser tägliches Handeln ausgerichtet.

Frank Kolvenbach - Geschäftsführer PAPSTAR Solutions GmbH

PAPSTAR GmbH

Daimlerstraße 4-8
53925 Kall
Telefon: 02441 830

zur WebsiteE-Mail verfassen