Sattler zählen zu den Kunden bei Eifel-Leder, © Eifel Tourismus/Petra Grebe

„Bei der Auswahl ist die Haptik entscheidend“

Veloure- oder Nappaleder, Lamm-, Ziegen-, Rind- oder Hirschleder, vegetabil oder mineralisch gegerbt, Leder für Möbel, für Bekleidung oder auch Treibriemen für Maschinen – die Auswahl ist riesig bei der Firma Eifel-Leder. Christian und Regina Schaefer kennen jede Haut in ihrem Lager und können die Kunden entsprechend beraten.

Inhalte teilen:

Leder wohin das Auge reicht – wer das Lager der Firma Eifel-Leder in Euskirchen-Flamersheim besucht, kommt aus dem Staunen nicht heraus. In jedem Regalfach stapeln sich die verschiedenen Leder in allen möglichen Farben und Stärken übereinander und warten darauf, dass Kunden sie befühlen und spüren. „Die Haptik ist bei der Auswahl oft ausschlaggebend“, meint Regina Schaefer.

Der Name Eifel-Leder ist bekannt in Flamersheim – gegründet wurde das Unternehmen 1860. Einer der größten Arbeitgeber war der Betrieb im Ort als es noch die Gerberei gab. Die wurde jedoch in den 1980er Jahren verkauft und kurze Zeit später ganz geschlossen. Geblieben ist der Handel, der schon seit Firmengründung Teil des Unternehmens war. Christian Schaefer führt in fünfter Generation das Unternehmen fort.

Persönliche Beratung

Auf einen Online-Handel verzichten die Schaefers bewusst – Wesentliches wie die Hautstruktur oder der exakte Farbton können im Internet nicht exakt abgebildet werden, schon gar nicht die Haptik: Man müsse das Leder sehen, in der Hand haben und den so genannten Griff fühlen, ist Regina Schaefer überzeugt. Das schätzen auch die Kunden und nehmen zum Teil lange Wege auf sich, um ihr Leder in Flamersheim einzukaufen.

Außerdem ist beiden die persönliche Beratung wichtig. Da kann es schon mal vorkommen, dass es einige Zeit dauert, bis Kunden mit Hilfe des Ehepaars Schaefer das passende Leder gefunden haben. Die Bandbreite ist groß: Sattler kommen, um Leder für ihre maßgefertigten Sättel auszuwählen, Polsterer und Raumausstatter suchen das passende Material für ihre Möbel, Schneider oder Schumacher benötigen wieder andere Leder und werden bei der großen Auswahl fündig und dann sind da noch Privatkunden, die für ihr Projekt das richtige Leder suchen. Oft sind es auch Gruppen aus der Larp- oder Mittelalter-Szene, die für ihr Kostüm auf der Suche nach Leder sind. Lederhändler mit einem eigenen Laden, in dem die Menschen vor Ort einkaufen können, gibt es in Deutschland kaum noch, vor allem nicht mit dieser Auswahl, meint Regina Schaefer. Die persönliche Beratung vor Ort ist für sie unverzichtbar und zeichnet ihren Leder-Handel aus.

Leder – ein natürliches Recyclingprodukt

Gerben ist das älteste Handwerk der Welt. Christian Schaefer hat das Gerben in der eigenen Gerberei noch von der Pike auf gelernt, arbeitete sogar in Australien in einer Gerberei. Ihr Mann hat so viele Häute in der Vergangenheit von Hand sortiert, dass er bei vielen deutschen Rindledern sogar die Herkunft erkennen kann, sagt Regina Schaefer.

Die gewünschten Verwendungszwecke, die spätere Optik und auch die Haptik des Leders bestimmen die Art der Gerbung und die Auswahl der Gerbstoffe. Soll es ein weiches Bekleidungsleder sein, ein unempfindliches Möbelleder oder ein schwer entflammbares Automobil- oder Flugzeugleder? Mit Eichenlohe gegerbtes Leder ist am härtesten, man verwendet es als Sohlleder für Schuhsohlen, früher vor allem auch für Treibriemen von Maschinen erzählt die Leder-Spezialistin. Auch in der Gerberei in Flamersheim wurde früher mit Eichenlohe in Gruben gegerbt.

Ein Großteil des Angebots bei den Schaefers ist Rindleder. Es kommt hauptsächlich bei Möbeln zu Einsatz, da es durch seine stattlichen Maße die für Möbel notwendigen großen Zuschnitte ermöglicht. Beim Gang durch das umfangreiche Lager erzählt Regina Schaefer von den Besonderheiten der einzelnen Leder, zum Beispiel, dass Känguru-Leder am reißfestesten ist oder Babyschuhe aus Hirschleder genäht werden, weil es so schön weich und anschmiegsam ist. Für die Lederpflege hat Regina Schaefer einen Tipp: „Mandelöl eignet sich bestens zur Lederpflege“.

Leder ist ein hundertprozentiges Recyclingprodukt, seine Eigenschaften sind einzigartig: Es ist reiß- und zugfest, strapazierfähig, elastisch, langlebig, schwer entflammbar, wirkt isolierend und wärmend und ist vor allem atmungsaktiv.

Regina Schaefer, © Eifel Tourismus/Petra Grebe

Leder ist ein wundervolles Material, dessen vorteilhafte Eigenschaften nicht synthetisch kopierbar sind, aus diesem Grund vertreiben wir bei uns auch keine Kunstleder.

Regina Schaefer - Eifel-Leder

Eifel-Leder Christian Schaefer Leder- und Warenhandels GmbH

Geierstraße 2
53881 Euskirchen
Telefon: +49 2255 6068

zur WebsiteE-Mail verfassen