Hochschule für öffentliche Verwaltung

Inhalte teilen:

Verwaltung geht auch cool 

Mitgestalten, für die Gesellschaft da sein, eine sichere Zukunftsperspektive haben? Das alles ist eine gute Sache für viele junge Leute, die einen verantwortungsvollen Beruf mit Servicecharakter suchen. Sie zieht es in die bürgernahe Verwaltung, sie wollen im öffentlichen Dienst und im Beamtenstatus arbeiten. Die harten Fakten und weichen Faktoren hierfür kann man lernen, und zwar in Rheinland-Pfalz an der Hochschule für öffentliche Verwaltung (HöV) und an der Zentralen Verwaltungsschule (ZVS) in Mayen.  

Die HöV wurde 1981 gegründet, ist als echter Campus in einem historischen Gebäude untergebracht und bereitet künftige Expertinnen und Experten des öffentlichen Sektors auf ihre Laufbahn im oberen und mittleren Management bei kommunalen und staatlichen Verwaltungen sowie bei der Deutschen Rentenversicherung in Rheinland-Pfalz vor.  

Natürlich geht es in diesen berufsintegrierten Studiengängen viel um rechtliche Fragen aus allen Bereichen, mit denen Kommunen und Verwaltungen zu tun haben. Aber das heißt beileibe nicht, dass die Ausbildung trockener Stoff wäre. Denn genauso werden soziale und kommunikative Fähigkeiten trainiert, die zum modernen Berufsleben gehören. Nachhaltiges Lernen ist der Schlüssel. Dazu gehört es auch, Kompetenzen zu erwerben, die im Umgang mit Konflikten hilfreich sind. Nüchternes Verwaltungsfachwissen und menschliches Miteinander – in Mayen gehen sie ebenso Hand in Hand wie theoretische Ausbildung und praktisches Üben. Das gilt nicht nur für die Erstausbildung in Sachen Verwaltung. Auch hochkarätige Fortbildungen von Menschen, die bereits eine entsprechende Laufbahn eingeschlagen haben, sind in der Eifelstadt möglich. An Mayen führt in punkto Verwaltungsaus- und -weiterbildung – fast – kein Weg vorbei.