Türmchen - das Wittlicher HisTörchen

Wittlich

Inhalte teilen:

Im Wittlicher Türmchen wird auf wenigen Quadratmetern die Wohnsituation des mittelalterlichen Türmers mit Aufenthalts- und Schlafraum simuliert. Außerdem befinden sich im HisTörchen weitere, ausgewählte historische Exponate, wie zwei Takenplatten und eine aus dem Schloss Philippsfreude stammende Kanone. Die im Eingangsbereich installierte Beschallung transportiert weitere, interessante Informationen über die ehemalige Befestigung.
Im Obergeschoss sind Graphiken mit Motiven aus der Stadt zu sehen, die zwischen 1946 und 1949 von der Künstlerin Hedwig Schulze geschaffen wurden. Unser Tipp: die Motive wurden 2017 von der Künstlerin Senne Simon in zweiter Auflage gedruckt und sind in der Städtischen Galerie im Alten Rathaus erhältlich.

Zur Geschichte der Stadt informiert der 12minütige Film „Türmchen – das Wittlicher HisTörchen“, der nach einer Idee von Bürgermeister Joachim Rodenkirch und der Leiterin des Kulturamtes der Stadt Wittlich, Elke Scheid, entwickelt und gestaltet wurde. Besonders erwähnenswert ist dabei, dass die Vertonung und Erstellung des Films von jungen Wittlicher Firmen realisiert wurde und es sich bei dem Sprecher um den aus Wittlich stammenden Schauspieler Manuel Klein handelt. Der informative Zeichentrickfilm richtet sich an Kinder ab 6 Jahren und Erwachsene.

Aus Sicherheits- und Platzgründen können nur 6 erwachsene Personen gleichzeitig das Museum besuchen. Den Schlüssel erhält man im Alten Rathaus, Neustraße 2, Wittlich zu folgenden Öffnungszeiten: dienstags bis samstags: 11 bis 17, sonn- und feiertags: 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt kostet € 1,--.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Dienstag – Samstag 11.00 – 17.00 Uhr

    Sonn- und Feiertage 14.00 – 17.00 Uhr

    Montag geschlossen


Ort

Wittlich

Kontakt

Kulturamt der Stadt Wittlich
Neustraße 2
54516 Wittlich
Telefon: (0049) 6571 14660

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Hasenmühle, © Nicole Baller

Hasenmühle Wittlich

Der Älteste und heute stark veränderter Teil der Mühlenanlage ist das Mühlengebäude mit der Überwölbung des Mühlbachs in unmittelbarer Nachbarschaft. Die Türrahmung zeigt in einer Wappenkartusche die Himmeroder Ringe und die Datierung 1712. Darunter weist die Jahreszahl 1814 auf den Umbau und die Erweiterung um das im rechten Winkel angefügte Wohnhaus mit gewölbtem Keller und die Scheune hin. Außerdem ist die Umgrenzungsmauer des südlich anschließenden Gartens teilweise erhalten.