Schloss Dreis

Dreis

Inhalte teilen:

Schloss Dreis

Dreis, Gemeinde Dreis Schloßstraße 13
Beschreibung
Ehemalige Sommerresidenz der Äbte von Echternach.
Der heutige Schloßbau soll der dritte an dieser Stelle sein. 1774 errichtet vom Abt Michael Hormann von Echternach (1751- 1775). Reste eines älteren Baues sind nicht vorhanden. Der Besitz war seit der französischen Revolution zerstreut, bis der Großherzogliche hessische Geheime Rat und Kanzler der Universität Gießen, Dr. Timotheus Balthasar Freiherr von Linde ihn 1840 wieder zusammenbrachte.

Die um 1840 instandgesetzte Schlossanlage gehörte zu den kleineren, ziemlich gleichartigen Schlossbauten - wie zum Beispiel das Schloss Niederweis (1751) zu Bitburg (1764), zu Weilerbach (1780 von Paul Mongenast), denen der Abteibau von Echternach mit den Bauabschnitten von 1732 und 1753 voranging. In Dreis ist die Anlage quadratisch, das nach Süden gerichtete Schloß= selbst symmetrisch gehalten über Gartenterrasse und Treppenböschung herausgehoben. Auch hier geputzter Bruchsteinbau mit wirkungsvoller Hauseingangsgliederung in rotem Sandstein. Die auch rückwärts vorspringenden Flügel werden von den Wirtschaftsgebäuden fortgesetzt und umschliessen zusammen einen rechteckigen Hof.


> Das Schloss Dreis (zu besichtigen), ein Barockbau mit reicher Gartenfront, wurde 1774 für Abt Michael Hormann von Echternach errichtet. Das Innere birgt Tapeten in Grau- und Buntdruck sowie eine Gemäldesammlung. Das Schloss wird von seinem heutigen Besitzer, Graf von Walderdorff, bewohnt. Besichtigung nur nach Vereinbarung.


Literaturhinweis:
Dieter Schewe: Burg Dreis in der Mitte der Eifel, Verlag Geschichtsforschungen Rheinlande, Sinzig 2004.
http://www.studiopunktverlag.de/geschichte_inhaltsverz.html.

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Mungenast, Paul (Baumeister), Tirol.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Feudale Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1774
Epoche:
Barock / Rokoko

Ort

Dreis

Kontakt

Schloss Dreis
Schloßstr. 13
54518 Dreis

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Fintenkapelle, © Wikepedia

Bergweiler

Bergweiler liegt rund 6 km von der Kreisstadt Wittlich entfernt. Sehenswert sind hier die Fintenkapelle, eine Votivkapelle für kranke Kinder (17. Jahrhundert) sowie der Werthelstein südlich des Ortes, ein Quarzitfelsen und lohnenswerter Aussichtspunkt. Sehenswürdigkeiten Im Eifel-Heimat-Museum (Kirchstraße 3) werden landwirtschaftliche Geräte und Werkzeuge des 19. Jahrhunderts gezeigt. Im Mittelpunkt des Museums steht ein Ölgemälde, das eine der vielen Legenden zur Geschichte der Wittlicher Säubrennerkirmes darstellt. Das vermutlich größte Ölgemälde in Rheinland-Pfalz wurde von Otto Frankfurter gemalt. Der Werthelstein (auch Wedelstein oder Würstelstein, mundartlich Werdelsteen) ist ein pfeilerartiger, isolierter Felsblock von etwa zwei auf drei Meter Querschnitt mit relativ glatten Flächen. Er steht an der Banngrenze , wo sie den alten Weg von Bergweiler nach Dreis überquert. Der Sage nach ist er ein Opferstein . Seit 1940 ist es ein Naturdenkmal . Fintenkapelle: Kleine Wallfahrtskirche aus dem 17. Jahrhundert außerhalb des Ortes.