Musweiler

Musweiler

Inhalte teilen:

Musweiler wird urkundlich wahrscheinlich erstmals 1171 genannt. Zwischen 1201 und 1235 wird es als Lehen der Herren von Manderscheid erwähnt. 1201 bis 1235 wird die „Burg von Musweiler“ bei den Herren von Manderscheid erstmalig genannt. Die Flurbezeichnung „Im Weiherschen“ und der Name Burgköpfchen erinnern heute noch daran. Das Burgköpfchen wurde 1920-28 in den umlaufenden Wassergraben eingeebnet. Auch im Wappen der Gemeinde ist die Burg abgebildet. 1349 stand in Musweiler bereits eine Kapelle. 1769 wurde der Hauptteil der heute noch stehenden Kapelle errichtet. 1878 und 1887 wurden ein Turm und die Sakristei angebaut. Musweiler zählt heute 57 Einwohner und ist eine der kleinsten eigenständigen Gemeinden im Landkreis Bernkastel-Wittlich. Sehenswert sind der Sandstein-Brunnen aus dem 19. Jahrhundert und die katholische Filialkirche St. Martin.

Ort

Musweiler

Kontakt

Ortsgemeinde Musweiler
54534 Musweiler
Telefon: (0049) 6575 1436

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Fintenkapelle, © Wikepedia

Bergweiler

Bergweiler liegt rund 6 km von der Kreisstadt Wittlich entfernt. Sehenswert sind hier die Fintenkapelle, eine Votivkapelle für kranke Kinder (17. Jahrhundert) sowie der Werthelstein südlich des Ortes, ein Quarzitfelsen und lohnenswerter Aussichtspunkt. Sehenswürdigkeiten Im Eifel-Heimat-Museum (Kirchstraße 3) werden landwirtschaftliche Geräte und Werkzeuge des 19. Jahrhunderts gezeigt. Im Mittelpunkt des Museums steht ein Ölgemälde, das eine der vielen Legenden zur Geschichte der Wittlicher Säubrennerkirmes darstellt. Das vermutlich größte Ölgemälde in Rheinland-Pfalz wurde von Otto Frankfurter gemalt. Der Werthelstein (auch Wedelstein oder Würstelstein, mundartlich Werdelsteen) ist ein pfeilerartiger, isolierter Felsblock von etwa zwei auf drei Meter Querschnitt mit relativ glatten Flächen. Er steht an der Banngrenze , wo sie den alten Weg von Bergweiler nach Dreis überquert. Der Sage nach ist er ein Opferstein . Seit 1940 ist es ein Naturdenkmal . Fintenkapelle: Kleine Wallfahrtskirche aus dem 17. Jahrhundert außerhalb des Ortes.