Jüdischer Friedhof Wittlich

Wittlich

Inhalte teilen:

Auf dem Friedhof, der spätestens um 1670 angelegt und bis zum Jahr 1941 genutzt wurde, befinden sich 162 ältere verwitterte sowie klassizistische und historistische Grabsteine. Aus dem Jahr 1672 sind zwei Grabsteine erhalten. 1718 wird der Distriktname "Beym Juden Begräbnuß" erstmals beurkundet. Im Urkataster von 1828 ist der Friedhof als "Judenkirchhof" eingetragen. In der NS-Zeit kam der Friedhof 1943 unrechtmäßig für 100 RM in den Besitz der Stadt. 1949 wurde er an die Jüdische Kultusgemeinde Trier rückerstattet. Die in der NS-Zeit gewaltsam umgestürzten Grabsteine wurden von der Stadt Wittlich wieder aufgerichtet. Heute ist der historische Friedhof eine Gedenkstätte für das grausame Schicksal der jüdischen Mitbürger Wittlichs.
Die historischen Gräber können kostenfrei besichtigt werden. Den Schlüssel für den Friedhof gibt es gegen Pfand im Kulturamt der Stadt Wittlich im Alten Rathaus, Neustraße 2.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Dienstag - Samstag 11 - 17 Uhr
    Sonn- und Feiertage 14 - 17 Uhr

    Montag geschlossen

Ort

Wittlich

Kontakt

Emil Frank Institut
Schloßstrasse 10
54516 Wittlich
Telefon: (0049) 6571 26 01 24
Fax: (0049) 6571 26 01 25

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn