Hotzendrees

Daun

Inhalte teilen:

Diese Quelle, links der Lieser und am Fuße des Dauner Burgbergs gelegen, wird auch "Burgbrunnen" genannt und ist wohl der bekannteste und beliebteste Drees in der Stadt Daun.


Als solcher ist er auch eine der Stationen des Dauner Drees-Wanderwegs. Oft trifft man hier Wanderer und Einheimische, die ihre Flaschen mit dem kühlen Nass füllen. Seit Jahrhunderten nutzen Menschen das wohlschmeckende Sprudelwasser zum Trinken und Backen.

Gerade Buchweizengerichte, die früher in keinem Haushalt fehlten, werden durch den Zusatz dieses kohlesäurehaltigen Wasser besonders leicht und der ansonsten bittere Geschmack gemildert.

Der Hotzendrees wurde bereits vor über 400 Jahren von dem Heidelberger Arzt und Botaniker Jakob Theodor Tabernämontanus in seinem 1588 erschienenen Kräuterbuch unter diesem Namen erwähnt. Dort schildert er dessen heilende Wirkung bei vielen Krankheiten.

Das aus der moselfränkischen Dialektsprache stammende Wort "Hotzen" bedeutet so viel wie: rütteln, schütteln, auf- und niederhüpfen. Dies trifft auf diese gefasste Mineralquelle zu, die sich in der Tat stoßweise ins Freie ergießt.


Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig

Ort

Daun

Kontakt

Hotzendrees
B257
54540 Daun

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Maischquelle, © GesundLand Vulkaneifel

Maischquelle

Die Maischquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Solche Quellaustritte findet man überall dort, wo vergleichsweise junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Die zu Lehm verwitterten Grauwacken und Schiefer haben wasserstauende Eigenschaften. Diese hindern das in den porösen vulkanischen Ablagerungen versickernde Niederschlagswasser am weiteren Eindringen und lassen es an der Auflagerungsfläche wieder zu Tage treten. An der Maischquelle ist dieser Vorgang besonders gut zu erkennen: am Übergang der dunklen vulkanischen Ablagerungen zu den helleren Gesteinen des Untergrundes tropft das Wasser aus der Wand. Während der Versickerung wird das Wasser gefiltert. Je mächtiger die vulkanischen Ablagerungen, desto sauberer das austretende Quellwasser. Leider sind sie an der Maischquelle nicht mächtig genug, um heute geltende Trinkwasseranforderungen zu erfüllen.