Heidweiler Mühle

Heidweiler

Inhalte teilen:

Abgaben aus der Heidweiler Mühle wurden schon in einer Verkaufsurkunde aus dem Jahr 1442 verzeichnet. Aus einer Urkunde von 1482 geht hervor, dass die Mühle zu dieser Zeit zum Haus Bruch gehörte. Für den Wasserlauf musste die Mühle dem Herrn zu Dodenburg jährlich 1 Malter Korn liefern, wie aus dem Lagerbuch der Herrschaften Dodenburg und Scharfbillig hervorgeht. Johannes Trierweiler, Besitzer der Mühle von 1766-1770 entrichtete jährlich 4 Malter Korn, 15 Reichstaler, 200 Eier und 2 Hühner nach Dodenburg, die Abgaben an Dodenburg blieben bis 1793 bestehen. 1829 kaufte der Müller Johann Bourg die ehemals kesselstattsche Mühle, 1855 stand die Mühle leer. Anfang des 20. Jahrhunderts versorgte der Müller Nikolaus Heinz die Mühle mit elektrischer Energie aus einer eigenen Anlage. Da das Wasser des Bendersbaches für die dauerhafte Versorgung des Gebäudes mit elektrischer Energie jedoch nicht ausreichte, wurde die Mühle an die öffentliche Versorgungsleitung des Dorfes angeschlossen. 1914 genehmigte der Gemeinderat von Heidweiler Nikolaus Heinz einen Zuschuss von 25 Mark für dieses Vorhaben. Kurz nach dem 2. Weltkrieg stellte die Mühle den Mahlbetrieb ein und wurde verkauft. Die Gebäude der ehemaligen Mühle wurden liebevoll restauriert, heute beherbergen sie begeisterte Eifelurlauber.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Ferienhäuser der Heidweiler Mühle sind ganzjährig buchbar: www.heidweilermuehle.de


Ort

Heidweiler

Kontakt

Heidweiler Mühle
Mühlenstraße 1
54518 Heidweiler
Telefon: (0049) 6508 952813

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Hasenmühle, © Nicole Baller

Hasenmühle Wittlich

Der Älteste und heute stark veränderter Teil der Mühlenanlage ist das Mühlengebäude mit der Überwölbung des Mühlbachs in unmittelbarer Nachbarschaft. Die Türrahmung zeigt in einer Wappenkartusche die Himmeroder Ringe und die Datierung 1712. Darunter weist die Jahreszahl 1814 auf den Umbau und die Erweiterung um das im rechten Winkel angefügte Wohnhaus mit gewölbtem Keller und die Scheune hin. Außerdem ist die Umgrenzungsmauer des südlich anschließenden Gartens teilweise erhalten.