Heckenmünster

Heckenmünster

Inhalte teilen:

Die ältesten Siedlungsspuren im Bezirk Bornberg werden in der Römerzeit gesehen, hier sollen Ziegelreste und Mauerwerk festgestellt worden sein. Die erste urkundliche Nennung stammt aus dem Jahr 1231. In einer Urkunde der Abtei Himmeroth. Zu dieser Zeit befand sich Heckenmünster im Machtbereich der Ritter von Bruch. Der Ort gehörte während der Feudalzeit zum Herzogtum Luxemburg und lag im Grenzbereich zum Kurfürstentum Trier.

Ort

Heckenmünster

Kontakt

Ortsgemeinde Heckenmünster
Am Bendersbach 19
54518 Heckenmünster
Telefon: (0046) 6508 9919000

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Moseleifel Esch, © Moseleifel Touristik e.V.

Esch

Die kleine Ortsgemeinde Esch liegt rund 13 km von der Kreisstadt Wittlich entfernt. Sehenswert sind die ehemalige Burgkapelle, das Burghaus mit der Zehntscheune, das Koppensteinkreuz am Ortseingang und ein Bildstock unmittelbar neben dem Bürgerhaus. In der Pfarrkirche von Sehlem befindet sich der Grabstein von Georg von Esch (1532-1560). Ebenfalls befindet sich im Inneren der Pfarrkirche ein Renaissance-Epitaph (Grabstein) aus grauem Sandstein des Ernst Albrecht von Esch aus dem Jahre 1575.

Binsfeld, © Moseleifel Touristik e.V.

Binsfeld

Erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahre 844. Binsfeld war im 17. Jahrhundert im Besitz des Kurfürstentums Trier . Spätestens ab 1551 (Binsfelder Postkreuz) besaß Binsfeld eine Poststation am Niederländischen Postkurs von Brüssel über Augsburg nach Innsbruck , Trient und Italien. Ab 1794 stand Binsfeld unter französischer Herrschaft, 1815 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Seit 1946 ist er Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Von 1900 bis 1965 war Binsfeld durch die Schmalspurbahn Philippsheim–Binsfeld an die Eifelstrecke Köln–Trier angeschlossen.