Gesteinsfalte

Manderscheid

Inhalte teilen:

Es ist mindestens 300 Millionen Jahre her. Von Norden und Süden drängen ungeheure Kräfte auf das Meer ein und schieben die Schichten zusammen. So ist das Rheinische Schiefergebirge seinerzeit entstanden. Und erkennen kann man es hier an der Abbruchwand des alten Steinbruchs sehr gut. Ehemals flach übereinander liegende Schichten zeigen sich nun als Falten im oberen Bereich der Wand.

Und vor ca. 65 Millionen Jahren beginnt das Gebirge sich dann auch noch zu heben. Damit werden die Schichten in Einzelschollen zerlegt. Das ist auch hier zu erkennen. Aber auch damit nicht genug, denn mit der Hebung werden im Erdinneren weitere Prozesse ausgelöst. Magma steigt auf und die Vulkane in der Region entstehen.

Was so eine Gesteinswand nicht alles in sich birgt!

Die Gesteinsfalte gehört zur Deutschen Vulkanstrasse und ist als Nr. 39 auf der West-Tour dort dokumentiert.

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Gesteinsfalte ist ganzjährig zu besuchen.

Ort

Manderscheid

Kontakt

Gesteinsfalte
An der L16 Manderscheid Richtung Pantenburg
54531 Manderscheid

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Manderscheiider Burgen mit Lieser, © Dominik Ketz

Manderscheider Burgen

Der Kurort Manderscheid ist vor allem für zwei mittelalterliche Burgruinen berühmt, die unweit der städtischen Gassen auf steilen Bergspornen einander unmittelbar gegenüber stehen. Getrennt sind die wuchtigen Anlagen nur durch das Flüsschen Lieser und eine Wiese, die im Sommer zu einem perfekten Ort für eine Atempause beim Wandern auf dem Eifelsteig oder für ein Familienpicknick mit Kindern wird. An einem Wochenende im August jedoch sind die Burgen und die Wiese idealtypische Kulissen eines spektakulären Festes mit urigen Handwerken, Gauklern, Ritterturnieren und Minnegesang. Im Advent verleiht die Manderscheider Burgenweihnacht dem Ort einen besonderen Zauber. Die frei zugängliche Oberburg mit ihrem fünfstöckigen Burgfried wirkt noch heute martialisch. Die Niederburg kann mit Führungen – sogar nachts – oder auf eigene Faust erkundet werden, nur bei schlechtem Wetter bleibt sie geschlossen.