Dunaris-Quelle

Daun

Inhalte teilen:

Die seit Jahrhunderten von der Bevölkerung "Frauendrees" genannte Quelle, liegt im Kurpark von Daun.

Heute trägt sie den Namen ,,Dunaris-Quelle" und ist eine Station des Drees-Wanderweges. Ihr staatlich anerkanntes Heilwasser zählt mit seinem hohen Natrium-Magnesium-Hydrogencarbonat-Gehalt zu den heilkräftigsten und stärksten alkalischen Säuerlingen Deutschlands.

Die Wissenschaft ist sich einig, dass in der heutigen Zeit mit ihrer geänderten Ernährungsweise das Trinken dieses Heilwassers einem Magnesiummangel und damit der Ursache von einer Vielzahl an Krankheiten entgegenwirkt.

Nutzen Sie das wohlschmeckende und nur schwach eisenhaltige Wasser für eine kostenlose Trinkkur. Direkt neben der Zapfstelle befinden sich eine Kneipanlage, sodass Wanderer sowohl ihren Durst stillen als auch ihren Körper beleben können.


 




Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig

Ort

Daun

Kontakt

Dunaris Quelle
Maria-Hilf-Straße 24
54540 Daun

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Maischquelle, © GesundLand Vulkaneifel

Maischquelle

Die Maischquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Solche Quellaustritte findet man überall dort, wo vergleichsweise junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Die zu Lehm verwitterten Grauwacken und Schiefer haben wasserstauende Eigenschaften. Diese hindern das in den porösen vulkanischen Ablagerungen versickernde Niederschlagswasser am weiteren Eindringen und lassen es an der Auflagerungsfläche wieder zu Tage treten. An der Maischquelle ist dieser Vorgang besonders gut zu erkennen: am Übergang der dunklen vulkanischen Ablagerungen zu den helleren Gesteinen des Untergrundes tropft das Wasser aus der Wand. Während der Versickerung wird das Wasser gefiltert. Je mächtiger die vulkanischen Ablagerungen, desto sauberer das austretende Quellwasser. Leider sind sie an der Maischquelle nicht mächtig genug, um heute geltende Trinkwasseranforderungen zu erfüllen.