Dockweiler Drees

Dockweiler

Inhalte teilen:

Der Dockweiler Drees liegt südöstlich von Dockweiler in einem Waldgebiet am Erft-Lieser-Mosel-Wanderweg und entspringt aus unterdevonischen Gesteinsschichten.


Aus der gemauerten Quelleinfassung strömen pro Minute etwa 2 Liter heilkräftiges Mineralwasser, das wegen seines hohen Mineralstoffgehaltes ein erfrischend-schmackhaftes Getränk ist. Die rostroten Ablagerungen zeigen auch hier den für die Vulkaneifel typischen hohen Eisengehalt des Quellwassers. Neben der in ansprechender Weise eingefassten "Dreesquelle" wurde eine Blockhütte errichtet, die nach Beschädigungen durch den Sturm "Xynthia" im Jahr 2010 saniert wurde.
Sie bietet Wanderern und Naturliebhabern Schutz und lädt zum Verweilen ein. Die Lage inmitten einer traumhaften waldreichen Umgebung sowie der in unmittelbarer Nähe vorbeifließenden "Alte Bach" unterstreichen die Idylle des Ortes.



Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig

Ort

Dockweiler

Kontakt

Dockweiler Drees
B421
54552 Dockweiler

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Maischquelle, © GesundLand Vulkaneifel

Maischquelle

Die Maischquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Solche Quellaustritte findet man überall dort, wo vergleichsweise junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Die zu Lehm verwitterten Grauwacken und Schiefer haben wasserstauende Eigenschaften. Diese hindern das in den porösen vulkanischen Ablagerungen versickernde Niederschlagswasser am weiteren Eindringen und lassen es an der Auflagerungsfläche wieder zu Tage treten. An der Maischquelle ist dieser Vorgang besonders gut zu erkennen: am Übergang der dunklen vulkanischen Ablagerungen zu den helleren Gesteinen des Untergrundes tropft das Wasser aus der Wand. Während der Versickerung wird das Wasser gefiltert. Je mächtiger die vulkanischen Ablagerungen, desto sauberer das austretende Quellwasser. Leider sind sie an der Maischquelle nicht mächtig genug, um heute geltende Trinkwasseranforderungen zu erfüllen.