Dierfeld

Dierfeld

Inhalte teilen:

Der kleine Ort Dierfeld wird erstmals im Jahr 1251 urkundlich erwähnt, als der damalige Herr von Manderscheid ein Stück Land mit dem Namen Derenfeld an den Abt des Klosters Echternach verpachtet. Im 16. Jahrhundert errichten die Manderscheider Grafen schließlich ein Jagdhaus in Dierfeld, das bis zur französischen Revolution Teil der Grafschaft Manderscheid bleibt. Heute befinden sich Hof und Land, die zugleich die kleinste Gemeinde Deutschlands mit eigenem Gemeinderat sind, in dritter Generation im Privatbesitz der Familie Greve-Dierfeld. Dierfeld wird vor allem land- und forstwirtschaftlich bewirtschaftet und es finden sich ausgedehnte Baumschulen auf dem weitläufigen Gelände. Der familieneigene Betrieb der Gutsbesitzer veräußert vor allem in der Weihnachtszeit deutschlandweit Schmuckgrün und ist zudem im Garten- und Landschaftsbau sowie der Brennholz-Gewinnung tätig. Das Wohn-Schloss, das in Teilen aus dem 16. Jahrhundert stammt, sowie die übrigen historischen Gebäude des Gutes sind voll erhalten, bewirtschaftet und können in enger Abstimmung mit der Gutsverwaltung für Veranstaltungen und Events angemietet werden.



Ort

Dierfeld

Kontakt

Landgut Dierfeld
Haus Dierfeld
54533 Dierfeld
Telefon: (0049) 6572 4359

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Fintenkapelle, © Wikepedia

Bergweiler

Bergweiler liegt rund 6 km von der Kreisstadt Wittlich entfernt. Sehenswert sind hier die Fintenkapelle, eine Votivkapelle für kranke Kinder (17. Jahrhundert) sowie der Werthelstein südlich des Ortes, ein Quarzitfelsen und lohnenswerter Aussichtspunkt. Sehenswürdigkeiten Im Eifel-Heimat-Museum (Kirchstraße 3) werden landwirtschaftliche Geräte und Werkzeuge des 19. Jahrhunderts gezeigt. Im Mittelpunkt des Museums steht ein Ölgemälde, das eine der vielen Legenden zur Geschichte der Wittlicher Säubrennerkirmes darstellt. Das vermutlich größte Ölgemälde in Rheinland-Pfalz wurde von Otto Frankfurter gemalt. Der Werthelstein (auch Wedelstein oder Würstelstein, mundartlich Werdelsteen) ist ein pfeilerartiger, isolierter Felsblock von etwa zwei auf drei Meter Querschnitt mit relativ glatten Flächen. Er steht an der Banngrenze , wo sie den alten Weg von Bergweiler nach Dreis überquert. Der Sage nach ist er ein Opferstein . Seit 1940 ist es ein Naturdenkmal . Fintenkapelle: Kleine Wallfahrtskirche aus dem 17. Jahrhundert außerhalb des Ortes.