Demerather Drees

Demerath

Inhalte teilen:

Der Demerather Drees liegt mitten im Wald in unmittelbarer  Nähe zum Naturschutzgebiet Geisert, einem von zwei Wacholder-Naturschutzgebieten in der Umgebung.


 


Eine Besonderheit der Brunnenfassung des Demerather Dreeses ist die aufgesetzte Schwengelpumpe. Dort fließt mineralisches, kohlensäure- und stark eisenhaltiges Wasser. Es besitzt leider keine Trinkwasserqualität.


Als Muße-Platz des Vulcano-Pfades lädt der Standort zum Verweilen ein.
Symbolhaft wird zu einem Blick über den Gartenzaun ins Land der Maare und Määrchen aufgefordert und auf einer reich illustrierten Pulttafel erzählt der Drees seine Geschichte.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig

Ort

Demerath

Kontakt

Demerather Drees
Brunnenstraße
54552 Demerath

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Maischquelle, © GesundLand Vulkaneifel

Maischquelle

Die Maischquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Solche Quellaustritte findet man überall dort, wo vergleichsweise junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Die zu Lehm verwitterten Grauwacken und Schiefer haben wasserstauende Eigenschaften. Diese hindern das in den porösen vulkanischen Ablagerungen versickernde Niederschlagswasser am weiteren Eindringen und lassen es an der Auflagerungsfläche wieder zu Tage treten. An der Maischquelle ist dieser Vorgang besonders gut zu erkennen: am Übergang der dunklen vulkanischen Ablagerungen zu den helleren Gesteinen des Untergrundes tropft das Wasser aus der Wand. Während der Versickerung wird das Wasser gefiltert. Je mächtiger die vulkanischen Ablagerungen, desto sauberer das austretende Quellwasser. Leider sind sie an der Maischquelle nicht mächtig genug, um heute geltende Trinkwasseranforderungen zu erfüllen.