Burg Bruch in Bruch/Eifel

Bruch

Inhalte teilen:

Die Burg Bruch ist eine romantische, geschlossene Burganlage und war ursprünglich Sitz der Herren von Bruch. Von 1995 bis 2000 wurde die Burg liebevoll und aufwendig renoviert. Individuelle Führungen sind nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Sehenswert sind die Kapelle und der Bergfried, beide mit Anteilen aus dem 13. Jhdt. Die Kapelle ist außerdem Aussenstelle des Standesamtes Wittlich-Land. Im Herrenhaus ist ein Bed and Breakfast untergebracht.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Individuelle Führungen sind nach vorheriger telefonischer Absprache möglich.

Ort

Bruch

Kontakt

Burg Bruch
An der Burg 1
54518 Bruch
Telefon: (0049) 6578 1620
Fax: (0049) 6578 1620

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Bild, © Salmtal

Salmtal

Sehenswert sind die Kirche und das Pfarrhaus in Salmrohr, welche ein interessantes Ensemble bilden. An der Salm existiert noch heute die ehemalige kurtrierische Mahlmühle, die jedoch nicht mehr in Betrieb ist. Im Ortsteil Dörbach befindet sich die ehemalige Kameralmühle des Klosters Eberhardsklausen. Im Garten der Mühlanlage ist eine Ölmühle zu finden. In den letzten Jahren wurden im Ortskern viele ehemalige Häuser und Scheunen zu Wohn- und Geschäftshäusern hervorragend renoviert. Er ist heute neben den Kirchen und dem Pfarrhaus ein Aushängeschild der Gemeinde.

Ortsgemeinde Heckenmünster Ferienregion Moseleifel

Heckenmünster

Das kleine Eifelörtchen Heckenmünster liegt rund 8 km von der Kreisstadt Wittlich entfernt. Sehenswert sind die Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz und die Mineralquellen: 1 km südwestlich des Ortes sprudelt die „Viktoriaquelle“, ein kohlensaurer Mineralbrunnen. Wenige Meter westlich dieser Quelle ist die Schwefelquelle zu finden. An dieser Stelle befand sich zwischen dem 1. Jahrhundert und der 2. Hälfte des 3. Jahrhunderts ein Tempelbezirk mit Badeanlagen und Herbergen - ein römisches Quellheiligtum. Eine weitere Mineralquelle (Dreesquelle) befindet sich im Bendersbachtal, etwa 200 m nördlich des Ortskerns.